Namibia 2018 (AUSGEBUCHT)

Vom 19.01.2018 bis 05.02.2018
  • Geführte Selbstfahrerreise in 4 X 4 Fahrzeugen
  • 10 Lodgeübernachtungen
  • 6 Übernachtungen im Dachzelt incl. Selbstversorgung.

1. Tag: Freitag, 19.01.2018
Flug Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek, Nachtflug, Abendessen und Frühstück an Bord.



2. Tag: Samstag, 20.01.2018 ca. 35 km
Landung in Windhoek mit anschließender Fahrzeugübernahme, Ausgiebiges Frühstück und erster Einkauf, Fahrt zur Okapuka Ranch, restlicher Tag zur freien Verfügung, Pool, Relaxen.
Möglichkeiten: Wildbeobachtungen, 4 X 4 Übungsfahrt.

1.Übernachtung: Okapuka Ranch, Abendessen/Frühstück


3. Tag: Sonntag, 21.01.2018 ca. 325 km
Nach dem Frühstück Fahrt nach Swakopmund
Möglichkeiten: Stadtbesichtigung mit Rundfahrt, viele Sehenswürdigkeiten aus der deutschen Besatzungszeit. Strand mit Museum und Afrikamarkt

Abendessen im Hotel oder einem der vielen Restaurants

2. Übernachtung: The Stiltz Hotel, Frühstück



4. Tag: Montag, 22.02.2018 ca. 170 km
Fahrt nach Walvisbay zur Bootstour mit Delfinen, Robben und Pinguinen, Sekt, und Austern an Bord, anschließend Besichtigung Walvisbay und Mittagessen.

Fahrt zur Mondlandschaft und Welwitschia Drive (Ältesten Pflanzen der Welt). Am Spätnachmittag wieder in Swakopmund, Einkauf für die erste Selbstversorgung in Warmbad

3. Übernachtung: The Stiltz Hotel, Frühstück



5. Tag: Dienstag, 23.01.2018 ca. 140 km
Fakultativ, eine Heißluftballonfahrt, (habe noch keinen Anbieter gefunden), bevor wir uns auf den Weg nach Cape Cross machen, mit viel Zeit für den Skeleton Nationalpark.
Berühmt, berüchtigt mit Schiffswracks und grandioser Landschaft, die einzige Wüste der Welt, die direkt in den Sandstrand übergeht. Am Kreuz von Diego Cáo, dem ersten Europäer der 1486 an dieser Küste landete, befindet sich heute die größten Robbenkollonie Afrikas, ca. 250 000 - Robben, man kann sie nicht alle zählen, aber alle riechen.

Wenn wir am Spätnachmittag noch Zeit haben besteht die Möglichkeit eine 4 X 4 Tour in der Nähe der Lodge nach GPS Daten zu unternehmen,...sehr spannend.

4. Übernachtung: Cape Cross Lodge, Abendessen/Frühstück



6. Tag: Mittwoch, 24.01.2018 ca. 320 km
Wir fahren die Skelettküste weiter Richtung Norden bis nach Torra Bay und suchen die letzten Überbleibsel historischer Schiffswracks. Ab Torra Bay fahren wir Richtung Osten durch die Sanddünen und halten Ausschau nach Giraffen, Oryx und natürlich Wüstenelefanten.

Am Nachmittag erreichen wir die Palmwag Region, mit der Möglichkeiten einen "Chickendrive" auf eigene Faust zu unternehmen. Fakultativ können wir hier, Gamedrives, Nachtpirschfahren und Early Morning Drives buchen.

In der Palmwag Lodge sollte man die Bar auf keinen Fall zu früh verlassen da Nashörner und Elefanten manchmal direkt an der Bar vorbeikommen.

5. Übernachtung: Palmwag Lodge, Abendessen/Frühstück.



7. Tag: Donnerstag, 25.01.2018 ca. 100 km
Heute bleibt uns viel Zeit für die Weiterfahrt und wir könnten noch einen Gamedrive in der Concession machen bevor wir weiter ins Kaokoland fahren, oder länger schlafen, da wir ja solange an der Bar auf die Nashörner gewartet haben.

Es geht Richtung Khowarib zu den Warmen Quellen mit Ziel Ongongo Campsite bei dem Wasserfall. Hier wollen wir nicht zu spät ankommen um die Gegend zu Fuß zu erkunden, außerdem müssen wir uns heute das erste mal selbst versorgen und im Dach Zelt schlafen.

Der Tourguide freut sich schon auf das selbst zubereitete Abendessen, den Heute Abend hat er frei!

(Bei unserem Besuch dieses Jahres, kam abends ein Hund vorbei der die ganze Nacht im Camp geblieben ist, am nächsten Morgen hatten drei Himba-Frauen einen kleinen "Basar" für uns aufgebaut)

6. Übernachtung: Ongongo Campsite, keine Versorgung auch kein Shop oder Kiosk. Diese Übernachtung kann man nicht buchen, wir fahren dort auf gut Glück hin.



8. Tag: Freitag, 26.01.2018 ca. 150 km (ohne Umwege)
Frühstück gibt es nur für den der sich selbst eins macht! Wir haben aber Zeit und können alles in aller Ruhe machen, Frühstücken, spülen, Dachzelt einpacken etc. und alles was so zu einem echten Camper gehört.

Unser Ziel Heute ist Opuwo, traumhafte Landschaften, Tiere wenn wir Glück haben, und 4 X 4 Strecken die je nach Jahreszeit nicht ganz einfach zu fahren sind. Wir haben Zeit und können den einen oder anderen Loop fahren.

7. Übernachtung: Opuwo Country Lodge, Abendessen/Frühstück



9.Tag: Samstag, 27.01.2018
Es gibt heute keinen festen Plan,.....aber jede Menge Möglichkeiten
  • - die Lodge mit Pool genießen und etwas Zeit (ohne Feldwebel) für sich zu haben
  • Ausflüge in die nähere Umgebung
  • geführte Tour in ein Himba Dorf
  • offroad Erkundungen zu den Felsmalereien
  • Fahrt zu den Epupa Falls = Empfehlung vom Tourguide
  • für die ganz "Harten" ist auch der von Zyl´s Pass möglich
  • Da wir mit mindestens 3 Autos unterwegs sind, können auch verschieden Aktivitäten durchgeführt werden.

8. Übernachtung: Opuwo Country Lodge, Abendessen/Frühstück



10.Tag: Sonntag, 28.01.2018 ca. 100 km ohne Umwege
Zeit, ...ja so was gibt es auch. Nur ca. 100 km sind es bis zu unserem Tagesziel wo wir am Mittag ankommen werden.

Heute müssen wir auch unsere Vorräte und Tanks auffüllen. Bei Ankunft in Camp Aussicht können wir uns von Marius Steiner einen kleinen Snack zubereiten lassen bevor wir mit Ihm in seine Mine absteigen und alles über die Welt der bunten Steine erfahren werden. Auch einen Ausflug zu den Himbas ist mit Ihm sehr zu empfehlen, er spricht Ihre Sprache und seine Führungen sind hoch Interessant.

Wie der Name schon verrät ist die „Aussicht“ hier grandios und Wanderungen in der Umgebung möglich. Heute schlafen wir die zweite Nacht in unseren Dachzelten, das Abendessen bereiten wir uns selbst zu.

9. Übernachtung: Camp Aussicht



11. Tag: Montag, 29.01.2018 ca. 180 km ohne
Gamedrives in der Etoscha

Frühstück macht sich jeder selbst, aber Heute drängt der Feldwebel sehr, denn es geht in den Etoscha Nationalpark, je schneller desto besser, da warten nämlich die Tiere auf uns!

Nach ca. 100 km sind wir schon am Galton Gate und checken ein für drei Tage Spannung. Ab jetzt fahren wir mit Tempo 20 und fühlen uns wie Grzimek auf der Suche nach allem was sich bewegt. Der westliche Teil des Etoscha ist erst seit ca. 2 Jahren für Touristen offen und die Tiere sind ängstlicher als im Rest des Parks. Wir übernachten im Dolomite Luxus Tentet Camp,… wir haben es uns verdient.

In jedem der drei Camps die wir besuchen haben wir die Möglichkeit an geführten Gamedrives teilzunehmen. Früh am Morgen, am Spätnachmittag und am späten Abend .

10. Übernachtung: Dolomite Camp-Bush Chalet, /Frühstück, (Abendessen buchen wir vor Ort )



12. Tag: Dienstag, 30.01.2018 ca. 180 km ohne Gamedrives
Wer Lust hat steht sehr früh auf und geht auf Gamedrive, entweder Selbstfahrer oder mit den Rangern. Zum Frühstück treffen wir uns wieder und fahren gegen 10.00 Uhr weiter.

Heute befinden wir uns den ganzen Tag im Nationalpark und jedes Fahrzeug kann seinen Rhythmus selber finden. Gegen Mittag werden wir uns im Camp Olifantsrus für eine kleine Mittagspause treffen. Die Weiterfahrt nach Okaukuejo kann wieder jedes Fahrzeug für sich gestalten.

Im Camp gibt es alles was das Herz begehrt, Restaurant, Bar, Shop so dass wir auch erst vor Ort entscheiden können ob wir uns selbst was zubereiten oder ins Restaurant/Buffet gehen, das gilt auch für das Frühstück.

11. Übernachtung: Okaukuejo Camp Site



13.Tag: Mittwoch, 31.01.2018 ca. 130 km ohne Gamedrive
Ablauf exakt wie Tag 12, am Abend sind wir im Camp Namutoni

12. Übernachtung: Namutoni Camp Site



14. Tag: Donnerstag, 01.021.2018 ca. 320 km
Nach einer Frühpirsch verlassen wir den Etoscha Nationalpark und fahren, nun wieder auf Teerstraßen Richtung Süden. Es gibt nicht wirklich viel zu sehen und wir beeilen uns unser Tagesziel zu erreichen.

Auf dem Waterbergplateau wo wir auch die Nacht verbringen, gibt es außer einer tollen Lodge eine grandiose Kulisse zu bewundern. Es gibt herrliche Rundwege vom kleinen Spaziergang bis zur ausgeprägten Wanderung.

Es besteht die Möglichkeit geführte Gamedrives zu buchen oder auch einen Nachtdrive zu unternehmen, was wir aber erst vor Ort entscheiden werden.

13. Übernachtung: Waterberg Wilderness Lodge, Abendessen/Frühstück



15.Tag: Freitag, 02.02.2018 ca. 125 km
Heute Früh geht es zu einem Gamedrive bei dem die Nashörner die Hauptrolle spielen. Rund um den Waterberg gibt es Research Programm für Breit- und Spitzmaulnashörner. Danach geht es auf einen kurzen Trip zu AfriCat.

Hier kümmert man sich um verwaiste Geparden und hat auch ein Programm für Leoparden welches mit einem sehr großen Aufwand betrieben wird. Wir nehmen an einer Führung durch die verschiedenen Gehege teil, mit einer Besichtigung der Zentrale incl. der Tierklinik.

Ansonsten genießen wir eine sehr exklusive Lodge mit tollem Wasserloch.

14. Übernachtung: Okonjima Plains Camp, Abendessen/Frühstück
(unsere letzte Nacht im Dachzelt, Frühstück ist schon bestellt)



16.Tag: Samstag, 03.02.2018 ca. 200 km
Letzter Tag und ein absolutes Highlight wird der Morningdrive auf der Suche nach den Leoparden. Laut Africat haben wir eine 80% tige Wahrscheinlichkeit einen Leoparden in freier Natur zu erspähen.

Wir lassen uns noch viel Zeit in der Anlage von Africat bevor wir uns auf die letzten 200 km Richtung Windhoek machen. Bei einem Zwischenstopp auf dem Holzschnitzer Markt in Okahandia erreichen wir die Gästefarm Hohe Warte. Pool, Sundowner Platz und ein tolles letztes Abendessen erwartet uns.

15. Übernachtung: Gästefarm Hohe Warte, Abendessen/Frühstück



17.Tag: Sonntag, 04.02.2018 ca. 100 km
Lange Schlafen, Frühstück und Fahrt nach Windhoek, letzte Einkäufe,

Besichtigung von Windhoek, eventuell Stadtrundfahrt. Letztes gemeinsames Mittagessen und langsam Abschied nehmen. Um 16.00 Uhr werden die Fahrzeuge abgegeben, Transfer zu Flughafen. Nachtflug mit Air Namibia incl. Bordverpflegung



18.Tag: Landung in Frankfurt/Main individuelle Heimreise
image

Thomas & Heike Reichert

"Afrikaverrückt" könnte man es nennen - seit über 30 Jahren auf unzähligen Touren in Afrika.
image

Reisen Sie mit nach Afrika!

Unsere Reiseangebote 2018 Mehr Info!
image

Garni Hotel Bären in Loßburg

50 Meter vom Bushcamp entfernt. Mehr Info!
  • 1

Afrika-Feeling

Fantastische Kulisse, überwältigende Eindrücke und sensationelles Afrika -Feeling erleben Sie im Indoor Bushcamp Lossburg. Genießen Sie einen Sundowner auf der Ladeklappe des Pickups während die Sonne am Firmament verschwindet.

Spätestens bei afrikanischem Tomatenbreadie, Butternut, Squash, und Mieli vergessen Sie, dass Sie im Schwarzwald sind.

Interesse? dann rufen Sie uns an: Telefon 07446-1352